23. November 2019: Infofahrt nach Eppingen

Unser erstes Ziel des Tages war das Raiffeisen Zentrum, in dem wir, geknüpft durch Kontakte in Landwirtschaft und Feuerwehr, die Werkstatt besichtigen konnten.Nach spannenden Einblicken in den Ablauf und zu reparierendem Großgerät, aber auch dort stattgefundenen Feuerwehreinsätzen ging es zum Mittagessen.

Fast hätten wir die Halle leergekauft.

Der Nachmittag startete dann mit einer Stadtführung. Es wurden nicht nur die Stadtgeschichte und besondere historische Gebäude vorgestellt, ein Kamerad der Eppinger Feuerwehr ließ in zeitgemäßer Uniform die Feuerwehr-Geschichte der Stadt auferleben. Von Brandstiftern, deren Köpfe (in Stein) zur Abschreckung an Giebel gemauert wurden, dem Brand der Kirche, die der damaligenFeuerwehrtechnik und natürlich Mannschaften Höchstleistungen zur Wasserabgabe im Turm abverlangte. Von Handpumpen, Hanfschläuchen und Uniformen, von Neckereien zwischen Baden und Württemberg.

Der Kamerad der Eppinger Feuerwehr in Uniform von 1892

Der Abschluss des Tages dann im Gerätehaus der Feuerwehr Eppingen. Dieses war uns in der Stadtführung noch als Gefängnis vorgestellt worden, mittlerweile aber umgebaut und erweitert, im Kern aber noch immer die dicken Mauern.Fachsimplen über Einsätze, Arbeitsabläufe, Technik und Mannschaft, und der Besuch des kleinen aber sehr feinen Museums im Gerätehaus mit begehrten Seltenheiten machten den Tag rund.
Im Gewölbe des Gefängnisses servierten uns die Kameraden dann zum Tagesabschluss noch leckeren Wurstsalat, bevor uns der Bus wieder nach Hause brachte.

Das mit Raritäten gefüllte kleine Museum

19. November 2019: Melderalarm, Medius Klinik Nürtingen

Am frühen Abend des 19. November 2019 wurde die Freiwillige Feuerwehr Nürtingen Abt. Stadtmitte und Abt. Reudern zum Schwesternwohnheim der Medius Klinik Nürtingen alarmiert. Durch angebranntes Essen wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach kurzer Erkundung des Einsatzleiters konnte der Einsatz für die Feuerwehr Nürtingen schnell beendet werden.

Im Einsatz: LF 8/6, Löschzug Abt. Stadtmitte

09. November 2019: Nürtinger Stadtputzete

An der von OB Fridrich ausgerufenen Nürtinger Stadtputzete nahmen auch zahlreiche Reuderner im Ortsteil Reudern teil. Natürlich lies es sich die Jugend- als auch die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Reudern mit ca. 15 Teilnehmern nicht nehmen, an der Aktion teilzunehmen. Unter der Leitung von Ortschafts- und Stadtrat Michael Gscheidle wurden wir in kleinen Gruppen eingeteilt und bekamen Zuständigkeitsbereiche zugewiesen. Egal, ob Plastiktüten, leere Flaschen oder Reste von Folien, wurde alles gesammelt und in große Müllsäcke verpackt.

Ganz spontan wurden wir während der Aktion sogar noch mit Kinderpunsch, Glühwein und leckeren Keksen versorgt. Vielen Dank dafür.

26. Oktober 2019: Übung der Jugendfeuerwehren Reudern und Oberboihingen

Am Samstag traten die beiden Jugendfeuerwehren Reudern und Oberboihingen gemeinsam gegen ein Feuer auf Bauer Becks Hof an.

Der brennende Holzstapel wurde unter simuliertem Atemschutz abgelöscht. Zwischendurch wurde das Wasser knapp, bis die Leitung vom Hydranten aus aufgebaut war.

Nach einer Roten Wurst, gesponsort von der Feuerwehr Oberboihingen, gings noch zum Fahrzeug wieder zum Einsatz klarmachen nach Hause.

 

 

18. Oktober 2019: Übung

Am Nachmittag des 18. Oktober 2019 waren wir mit unserem SW 2000 zu gast bei der Übung des Verwaltungsverbandes in Neckartenzlingen. Angenommen wurde ein Brand in einem Aussiedlerhof. Wir unterstützten mit unseren 2000m B-Leitung bei dem Aufbau der Wasserversogung über lange Wegstrecke. An der Großübung waren die Feuerwehr Altdorf, Feuerwehr Nürtingen, Freiwillige Feuerwehr Reudern, Feuerwehr Bempflingen, Feuerwehr Schlaitdorf, Feuerwehr Altenriet, Feuerwehr Neckartenzlingen, Feuerwehr Neckartailfingen sowie die DRK Bereitschaft Neckartenzlingen beteiligt.

16. September 2019: Auslaufende Betriebsmittel nach Verkehrsunfall

Zur Mittagszeit des 16. Septembers 2019 kam es auf Höhe der Kreuzung Reuderner Straße / Stephanstraße zu einem Auffahrunfall. Bei dem Unfall wurde die hydraulisch Betriebene Hebebühne des LKWs so stark beschädigt, dass eine größere Menge Hydrauliköl austrat. Das ausgelaufene Öl wurde mit Ölbindemittel gebunden und aufgenommen. Außerdem wurde die Gefahrstelle mit Gefahrschildern ausgeschildert. Abschließend wurde die Straße noch von einer Fachfirma gereinigt.

Im Einsatz: TSF-W, Anhänger

24. August 2019: Brand 2, Melderalarm Medius Klinik

Am späten Abend des 24. Augusts 2019 wurde die Freiwillige Feuerwehr Nürtingen Abt. Stadtmitte und Abt. Reudern durch die ausgelöste Brandmeldeanlage zur Medius Klinik in Nürtingen alarmiert. Durch erkundenden Einsatzleiter konnte schnell Entwarnung aufgrund angebranntem Essen gegeben werden. Die betreffenden Räumlichkeiten wurden anschließend noch durch die Feuerwehr belüftet.

Im Einsatz: LF 8/6 Abt. Reudern, ELW 1 Abt. Stadtmitte, LF 20 Abt. Stadtmitte, DLA(K) Abt. Stadtmitte

18. August 2019: Feuerwehr-Oldtimertreffen in Welzheim

Am frühen Morgen starteten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nürtingen Abt. Reudern mit unserem TSF zusammen mit weiteren Feuerwehr-Oldtimern in Richtung Welzheim zum 4. Feuerwehr-Oldtimertreffen. In Welzheim angekommen wurde nicht nur unser Fahrzeug ausgestellt, sondern auch an der Oldtimer-Rundfahrt durch den Welzheimer Wald teilgenommen.

13. Juli 2019: Schauübung

Am Abend des 13. Juli fand unter vielen interessierten Augen die Schauübung am Feuerwehrgerätehaus statt.

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall, in dessen Verlauf ein Auto einen Radfahrer erfasste und gegen einen Mast fuhr. Der Radfahrer kam unter dem PkW zu liegen. Das Resultat hieraus: Zwei verletzte Personen, die versorgt und befreit werden müssen.

Nach einer kurzen Einführung für die anwesenden Zuschauer in die Übungslage und dem dringlichen Appell  zur ersten Hilfe am Unfallort und zum Notruf 112 treffen die von der Leitstelle alarmierten Helfer vor Ort des DRK an der  Einsatzstelle ein.

Diese versorgen den verletzten Radfahrer, können aber nicht in das Fahrzeug vordringen, da alle Türen verriegelt sind. Daher informiert einer der Helfer vor Ort die Leitstelle und fordert die Feuerwehr nach, um den Radfahrer zu befreien und auch der verletzten Fahrerin des PkWs helfen zu können.

Die Helfer vor Ort und der Gruppenführer der nach kurzer Zeit eingetroffenen Feuerwehr stimmen sich zum weiteren Vorgehen ab.

Der Pkw wird durch Unterlegkeile und Unterbauholz stabilisiert, damit dieser sich nicht mehr bewegen oder absenken kann und den Radfahrer weiter belastet. Anschließend wird das Auto mit einem Wagenheber angehoben, und weiter mit Unterbaumaterial gesichert. Jetzt kann der verletzte Radfahrer schonend mithilfe eines Spineboards unter dem PkW hervorgeholt werden.

Gegenüber wird über ein Fenster Zugang zum Fahrzeug geschaffen, damit die Türen geöffnet werden können. Hierzu wird das Fenster gewählt, das vom Verletzten am entferntesten ist und mit Klebeband wird verhindert, dass Glassplitter umherfliegen.

Jetzt kann die Fahrerin zuerst durch Feuerwehrangehörige, dann durch den ebenfalls alarmierten und eingetroffenen Rettungsdienst betreut werden.

Der Radfahrer ist unter dem PkW hervorgeholt und wird weiter vom DRK versorgt, die Rettung der Autofahrerin wird vorbereitet.

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst wird die leichtverletzte Fahrerin aus dem Fahrzeug befreit.

Beide Verletzte sind aus den Notlagen gerettet. Sie sind auf den Tragen stabilisiert, Verletzungen erstversorgt, unter Kontrolle der Vitalfunktionen und somit für den Transport ins Krankenhaus vorbereitet.

Wir haben mit dieser Schauübung die Möglichkeit geschaffen, die Arbeit der Feuerwehr und der Rettungsdienstes der Nähe mit zu erleben, Fragen zu beantworten und Informationen zu geben, wie jeder dazu beitragen kann, dass in Notfallsituationen Hilfe zu denen gelangt, die diese benötigen. Wenn wir Interesse an unserer Arbeit geweckt haben, vor allem auch für unseren zukünftigen Nachwuchs in der Jugendfeuerwehr, unsere Übungsabende sind im Mitteilungsblatt aufgeführt. Kommen Sie gern mit Ihrem Sohn oder Tochter ab 10 Jahren dort vorbei!

Noch was: Wir haben an dieser Übung ermutigt, die Abläufe eines Einsatzes aus nächster Nähe zu beobachten. In einem Ernstfall, sofern Sie nicht Ersthelfer sind, halten Sie bitte Abstand und verzichten auf Händyfotos und -videos. Sie würden damit nur zum Hindernis. Nutzen Sie ihr Smartphone besser für den Notruf.